omasThom

Wildes Holz: Astrein (ausverkauft)

02.02.2018 - 20:00 Uhr

Eine Konzertgitarre, ein Kontrabass und die gemeine Blockflöte:wenn das nicht mal eine astreine Besetzung für eine Rockband ist!

Das dachten sich die drei Männer, die ihre Band "Wildes Holz" nennen und aus diesem Instrumentarium Klänge hervorbringen, die man kaum für möglich hält.

Wer hätte schon gedacht, dass die Blockflöte mit Stücken von AS/DE einen Saal zum Toben bringt, oder dass sie die Stimme eines jungen Michael Jackson geradezu perfekt imitiert? Sogar Stücke von Deep Purple oder Kraftwerk funktionieren astrein in der Holz-Version. Neben solch verblüffendenBearbeitungen bekannter Radio-Hits stellt das neue Programm auch Adaptionen klassischer Werke in den Mittelpunkt, die bei Wildes Holz ein gutes Stück rockiger daherkommen als man es sonst zu hören gewohnt ist. Abgerundet wird es durch eigene Kompositionen, die besonders fazinieren und die überraschenden Klangmöglichkeiten dieser Besetzung voll ausreizen.

Wird diese atemberaubende musikalische Darbietung dan auch noch mit bestechender Bühnenpräsenz, spntaner Komik und Publikumsnähe verbunden, dann verdient sie endgültig das Prädikat: astrein.

Tickets: 30,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Christopher Köhler

24.02.2018 - 20:00 Uhr

Manisch Magisch

Aller guten Dinge sind drei! Christopher Köhler geht mit seinem mittlerweile dritten Soloprogramm auf Tour! Und auf Touren kommt Köhler wenn er zu zaubern, quatschen und zu improvisieren beginnt. Christopher Köhler macht Schluss mit dem Image des langweiligen und braven Zauberkünstlers, den Sie beim letzten Betriebsfest oder im Varieté gesehen haben. Diese Kunstform kann auch verdammt noch mal lustig und „anders“ sein! Und genauso anders ist auch diese Show.

Auf Augenhöhe mit dem Publikum zeigt Köhler mit saloppen Mundwerk altbewährte und brandneue Nummern und beweist: „Comedy Magic“ kann man nicht beschreiben. Man muss es gesehen haben! Christophers größte Stärke ist das Improvisieren mit den Zuschauern und so garantiert er dem Publikum einmalige Augenblicke, die es nie vergessen wird. Seine Show ist verblüffend, absurd und emotional. Abwechslungsreicher kann ein Abend nicht sein! Einfach „manisch magisch“!

Christopher Köhler ist einer der lustigsten Comedy Magier Deutschland sowie Gründer und Moderator des erfolgreichen Zauber Ensembles "Die Magier" mit denen er durch die großen Theater Deutschlands tourt. Er begeistert sein Publikum regelmäßig in renommierten Mixshows wie dem Quatsch Comedy Club oder der Schmidts Mitternachtsshow. Er hat mit "Köhler am Werk" und "Die Magier" eigene Bühnenshowkonzepte und ist regelmäßig im TV zu sehen. Er war u.a. bereits zu sehen bei Nuhr ab 18, TV total, RTL Punkt 12, SAT.1 Frühstücksfernsehen, MDR um Vier, Hallo Hessen, VOX, Comedy Central, NDR Comedy Contest und Moderator des SKL Millionen-Events.

Pressestimmen: "Grandiose Situationskomik samt persiflierter Zauberkunststücke, befeuert von rasanter Sprachgewalt! Wirklich witzig!" (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)
"Garant für gute Laune und beste Unterhaltung" (Bonner Generalanzeiger)
"Der Mix aus verblüffenden Kunststücken und totalem Blödsinn machten enorm viel Spaß!" (Kölnische Rundschau)
"Ein echter Brüller ist Comedy-Zauberer Christopher Köhler. Wie der die Performance der „ernsten“ Magiershows aufs Korn nimmt, ist genial." (Westfälische Zeitung)

Weitere Infos unter www.christopher-koehler.de

Tickets: 22,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


The royal guitar club

17.03.2018 - 20:00 Uhr

Man sagt, Musik entführt die Menschen in andere Welten, in die Vergangenheit, zu ihren schönsten Erinnerungen...

Auf genau diese ganz besondere Reise geht der ROYAL GUITAR CLUB mit seinen Zuhörern. Die vier Musiker präsentieren hochwertige Eigenkompositionen, Instrumentals sowie Interpretationen bekannter Songs auf höchstem Niveau. Eine musikalische Verbeugung vor so unterschiedlichen Musikern und Songwritern wie Gary Moore, Marc Cohn oder auch Al Di Meola und Paco de Lucia.

Mit einer enormen Stilvielfalt gelingt es den Herren aus Deutschland und Österreich, ihr Publikum auf eine Entdeckungsreise aus altbekannten und neu komponierten Melodien und Arrangements mitzunehmen. Egal ob Bluesfeeling, Flamencorhythmus oder Jazzsolo - hier wird viel Herzblut in jede Note gesteckt und in einem unverwechselbaren Stil verewigt.

Das besondere, rauchige Flair, das Axel Friedrich den Songs mit seiner rauen Stimme verleiht und dieser unendlich anmutende kompositorische Kosmos des Quartetts bilden das Fundament, aus dem die Musiker ihre eingängigen und immer nachvollziehbaren Stücke hervorzaubern. Hier präsentiert man das Erlernte aus jahrelanger Zusammenarbeit mit Gitarrenlegende und Produzent Dieter Roth (Gunther Emmerlich, PUR) und Szenegrößen wie Sander van der Heide (UB40, Lionel Richie) oder Gerhardt Wölfle (Rolling Stones, Alanis Morissette, Konstantin Wecker).

Bei zahlreichen Auftritten (u.a. mit Weltstars wie John McLaughlin, Mike Stern, Simon Phillips Band, Birelly Lagrene, Andy Summers, Hubert von Goisern uvm.) sammelten die Fingerakrobaten Erfahrungen und internationale Impressionen, die sie jetzt an ihre Zuhörer weitergeben. Im Frühjahr 2011 erschien das Debutalbum „Dreamscapes and Timelines“, welches unter Mithilfe von Tonmeister Wolfgang Spannberger (Hubert von Goisern) produziert wurde. Nach unzähligen Auftritten in ganz Europa enterte das Quartett das Studio erneut um mit dem selben Produktionsteam das neue Album „Kingly Desperadoes“ aufzunehmen, das im Spätsommer 2014 das Licht der Welt erblickt.

Der ROYAL GUITAR CLUB lässt das Publikum spüren, dass auch in dieser schnelllebigen Musikepoche noch zeitlose Kompositionen und Harmonien entstehen können. Axel Friedrich (Vocals, Guitar) Armin Bruckmeier (Vocals, Guitar) Gery Klein (Guitar) Alex Hilzensauer (Bass) www.royalguitarclub.

Tickets: 28,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


The Crooners

21.04.2018 - 20:00 Uhr

The Crooners spielen auf in der alten Schule in Stephanshausen. Mr. Leu, Daniel Stelter, David Meisenzahl und Christopher Fellehner spielen sich mit neuen Songs und neuem Sound in die Herzen ihrer weltweiten Fangemeinde ;-). Erwartet nicht weniger als eine musikalische Revolution. Die Crooners lassen ihre sangesfreudigen Stimmen in allen Facetten zu heissen Rhythmen erklingen: Seid so "Hip" und kommt vorbei! Nehmt das "Fahrrad" dann seid ihr "Okay" oder verabredet Euch mit dem "Mädchen vom Mars" zu einem unvergleichlichen Rendevous. Bringt Eure Kinder und Kindeskinder mit und gebt dem Babysitter mal frei. Der kommt nämlich auch zu den Crooners am 21.04.2018 in dei alte Schule in Stephanshausen.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Anne Folger: Selbstläufer

19.05.2018 - 20:00 Uhr

Kleinkunstsolo für E-Musik mit Hang zu Albernheiten

Parole? Selbst laufen. Nach vorn, schwungvoll und schräg kombiniert.

Wenn zur klassischen Vollblutpianistin noch Situationskomik, Witz, Charme und Groove dazukommen, wird aus der Schublade gerne mal eine Schrankwand. Werktreue war gestern. Anne nimmt die Helden der Klassik mit in ihre eigene Welt und hebt sie dazu, mit gespitzten Fingern, gefühlvoll modernisiert, vom Sockel: Klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst vereint. Hier wird George Harrisons geheime Verwandtschaft zu Bach virtuos offengelegt, Chopin als melancholischer Popsongschreiber entlarvt, Debussy mit Klingeltönen zersetzt; der Klavierhocker gibt endlich ein Solo, statt nur zwischen zwei Sätzen zu knarzen; Robert Schumann kommt mal über Bad Doberan hinaus, gibt die stummen Fingerwechsel auf und findet in einer sonnen­gebräun­ten Samba seine wahre Arabesque; eigene Kompositionen - der echte Gold­rausch eines jeden Musikers - werden dazu gemixt und Kreuzfahrtunternehmen, die sich bei Verdi bedienen, ökobilanziert zur Rechenschaft gezogen. Und Youtube-Bloggerin Doremi gibt in ihrem Tutorial Tipps, wie Sie sich die Lider mit Beethoven schminken. Wie im wahren Leben. Urtext ad Libitum.
Klatschen Sie doch, wann Sie wollen!

Anne Folger kommt aus Weimar und lebt in Kirchzarten. Sie besuchte das Musikgymnasium, studierte Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung an den Musikhochschulen in Weimar, Paris und Freiburg. Dort schloss sie ihr Konzertexamen mit der Note 1,0 ab. Sie ist Preisträgerin der internationalen Klavierwettbewerbe Luciano Gante, Italien und Franz Liszt, Weimar sowie zahlreicher Jugendwettbewerbe. Mit dem Klavierduo "Queenz of Piano" spielte sie über 800 Konzerte in Deutschland, der Schweiz, Österreich. Tourneen führten sie nach Japan, Marokko, Taiwan, Dubai, China, USA u.v.m. Anne absolvierte eine Schauspielausbildung an der MHS Freiburg und spielt in verschiedenen Theaterensembles. Als Improvisations-Schauspielerin matchte sie mit Impro-Ensembles wie: Die Gorillas, Berlin; Steife Brise, Hamburg und Inedit Theatre, Straßburg und gewann 2007 den 3. Platz beim europäischen Improfestival Weimar.
Mit den "Queenz of Piano" ist Anne Trägerin des Thüringer Kleinkunstpreises 2015.

Tickets: 24,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


La Finesse - Best of

23.06.2018

Details folgen


Abi Wallenstein

14./15.09.2018

Abi Wallenstein und Jan Fischer gemeinsam auf die Bühne zu bringen ist ein Kunststück für sich!

Abi Wallenstein steht bereits 5 Jahrzehnte auf der Bühne und wird gerne als „Vater der Hamburger Blues-Szene“ bezeichnet. Das klingt ein wenig „tiefgestapelt“ angesichts seines bedeutenden Renommees, das ihm die charakteristische Slide-Gitarre und sein individueller Picking Style auf der 8-saitigen Gitarre in ganz Europa eingebracht haben. Neben seiner brüchigen und authentischen Bluesstimme ist auch das große Charisma ein Grund für das besondere an seinen Auftritten: Abi erfindet sich an jedem Abend neu – gemeinsam mit seinem Publikum! „Man muss die aktuelle Befindlichkeit hineinlegen sowie die des Publikums erspüren und in die Musik integrieren. Blues funktioniert erst, wenn diese Wechselwirkung vorhanden ist!“ so Abi.

Dass ihm dies offenbar regelmäßig gelingt, bestätigen die vielen Preise, die ihm im Laufe seiner Karriere verliehen wurden. Der „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ für sein Album „Step In Time“ mit Blues Culture, der „Blues Louis“ für sein Lebenswerk sowie die „German Blues Awards“ als bester Solist mehrfach in Folge sind aktuelle Beispiele hierfür!

Auch Jan Fischer kann sich über fehlende Anerkennung nicht beklagen. Von deutschen Radiosendern und Musikkritikern nominiert, gewann er 2011 als erster Pianist den „German Blues Award“ . Daneben wurde ihm in 2012 der „Louis-Armstrong-Gedächtnis-Preis“ für seine Verdienste am Erhalt des traditionellen Blues und Jazz verliehen.

Jan Fischer versteht es, unterschiedlichste Stile der Bluesgeschichte mit persönlicher Note zu färben und zu einem äußerst mitreißenden und vielseitigen Programm zu verbinden. Vom klassischen Boogie Woogie über New Orleans Style und Chicago Blues durchstreift er mit Stimme und Piano die gesamte Blueslandschaft. Dabei begeistert seine einfühlsame und energische Art gleichermaßen. Es war daher auch kein Zufall, dass er zur deutschen Filmpremiere von Wim Wenders „ The Soul of a Man “ im Mai 2004 als special act geladen war.

Auf das Duo Abi Wallenstein und Jan Fischer darf man gespannt sein!

Tickets: 28,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Nicki Parrott & her gentlemen of jazz

29.09.2018: 20:00 Uhr

Nicki Parrott „könnte jeden dazu bringen, Jazz zu lieben“ (Cabaret Szene 2013). „Sie hat diese spezielle Gabe, die man nicht in einem Musikladen kaufen kann“ (Les Paul). „......auch auf die Gefahr hin, als Chauvinist bezeichnet zu werden: Parrott ist die Lady-Bassistin und Sängerin, deren Schönheit mit ihrer Musikalität übereinstimmt.“ (Downbeat November 2010). „Es gibt nur einige wenige Künstler, die Star-Qualitäten haben. Es ist eine Kombination von Talent und Charisma, die sie dazu befähigt, sich aus einer Gruppe abzuheben und ein Publikum zu begeistern.“ (Joe Lang)

Engelbert Wrobel „ist ein Meister der Authentizität. Sein vollendetes Klarinettenspiel verbindet höchste musikalische Ansprüche mit bekennender Lebensfreude zu einer unvergleichlichen Bühnenpräsenz.“ „...Wir hören Goodman auf Engelsflügeln, weitergetragen ins 21. Jahrhundert. Fabulös, was Wrobel da aus seinem Instrument zaubert.“ „Lassen Sie sich nicht durch den Namen täuschen. Engelbert Wrobel ist ein deutscher Holzbläser, der einen Sturm entfachen kann.“ (The American Rag)

Chris Hopkins wurde 1972 in Princeton ( New Jersey ) geboren. Gleichermaßen versiert an Piano und Alt-Saxophon, zählt er zu den meistbeschäftigten Künstlern der internationalen Jazzszene. Über 4000 Konzerte an der Seite vieler Jazz-Stars - unter ihnen Clark Terry, Harry "Sweets" Edison, Louie Bellson, Scott Hamilton, Butch Miles, Paul Kuhn, Hazy Osterwald, Till Brönner, Jackie Williams, Peanuts Hucko, Bucky Pizzarelli, Flip Phillips, Greetje Kauffeld, Ruby Braff, Joe Wilder, Bob Wilber, Warren Vaché, Gene 'Mighty Flea' Connors, Buddy DeFranco uva. - führten ihn durch ganz Europa, die USA, Japan, Australien und Neuseeland.  

Hopkins Klavierstil wurzelt in der Tradition der Pianisten Fats Waller,Teddy Wilson, Earl Hines, Duke Ellington, Nat King Cole, Ahmad Jamal, Thelonius Monk und vieler anderer Jazzpioniere, deren Einflüsse er zu einer eigenen musikalischen Sprache weiterentwickelt hat. Neben etwa 30 weiteren CD-Produktionen legte er im Piano-Duo mit dem legendären Tasten-Virtuosen Dick Hyman, Jahrgang 1927, das vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnete Album "Teddy Wilson in 4 Hands“ vor ("Top contender for Best Piano Album of the Year"). Als Alt-Saxophonist ist er Leiter des international renommierten Quartetts „Echoes of Swing“, dessen Album „Message From Mars“ u.a. den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ erhielt. Das Ensemble wurde unlängst vom weltweit agierenden Label ACT Music unter Vertrag genommen und legte dort aktuell die viel beachteten Alben "Blue Pepper", "Dancing" und "Bix" vor. Darüber hinaus ist Chris Hopkins seit 2005 als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik in Köln tätig.

Der Schlagzeuger Oliver Mewes wurde 1967 in Köln geboren. Er studierte an der Hochschule für Musik in Köln. Als sensibler, aufmerksamer Begleiter und virtuoser, immer geschmackvoller Solist machte er sich schnell einen Namen. Seine stilistisch äußerst breite Palette an Klangfarben machte ihn zu einem begehrten Partner für Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen des swingenden Jazz. Er arbeitete bereits für Jazzgrößen wie z. B. Dick Hyman, Harry Allen oder Hazy Osterwald. Als festes Mitglied der Band Echoes of Swing und Engelbert Wrobel´s Swing Society, führten ihn Konzerttourneen rund um den Globus. Seine Tätigkeit als Schlagzeuger ist auf zahlreichen CD – Rundfunk - und TV – Produktionen dokumentiert.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Macht! Geld! Sexy? - Chin Meyer

13.10.2018 - 20:00 Uhr

Foto Christian Schulz

Kennen Sie Ihren Marktvorteil? Ist es Geld? Oder Macht? Oder sind Sie einfach nur sexy? Chin Meyer, Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist, betrachtet in seinem neuen Bühnenprogramm das Instrumentarium der Mächtigen, die Machthaberei und was Macht mit uns macht. Dabei nimmt er nicht nur die allgegenwärtige Gier nach immer mehr Geld ins Visier, sondern auch den ausufernden Hunger nach Sexy-Selbstbestätigungs-Wohlfühl-Konsum. In seinem neuen Bühnenprogramm unterstützen ihn neue und bekannte Experten-Figuren, die - wie der erfrischend mies gelaunte Steuerfahnder Sigmund von Treiber - ihre ganz eigene, knallharte Sicht auf die Dinge beisteuern.
Regie: Rudi Bergmann Foto:

Meyer, Kabarettist und Autor Chin Meyer, der Satiriker und kabarettistische Finanzexperte beleuchtet in seinen Bühnenprogrammen mit Charme, Herz und fröhlicher Spontaneität was gemeinhin hinter unseren Illusionen verborgen ist. Politisch immer auf der Höhe der Zeit, findet Chin Meyer die Absurditäten im System, stochert lustvoll darin herum und klärt auf. Neben seinen Tour- und TV-Auftritten schreibt er regelmäßige Zeitungs-Kolumnen für den „Berliner Kurier“. Millionenfach geklickt wurde auf YouTube seine bei „Markus Lanz“ gegebene Erklärung der Finanzkrise anhand von „Fuselanleihen". Aktuell ist sein neues Buch „Warum Verschwendung wichtig ist“ (Lappan Verlag) erschienen. „Ein vergnüglicher, aber nicht nur monetärer Rundumschlag - der Mann ist Spitze!“ schreibt die Berliner Morgenpost.

Tickets: 30,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Let´s shimmy - Orientalische Tanzshow

27.10.2018 - 20:00 Uhr

Facettenreiche Tanzshow, die den Orientalischen Tanz und seine moderne Weiterentwicklung zeigt: von klassisch-orientalisch über den Indischen Tanz bis hin zur Kombination des Bauchtanzes mit modernen Tanzstilen und tänzerischen Ausdrucksformen. Die Musik reicht von orientalischen Trommel- und Akkordeontönen über indische Filmmusik bis hin zu elektronischen Klängen. Auch die Tanzformationen (Solo, Duo, Ensemble) sowie Kostüme und Accessoires wie z.B. Fächer, Schleier, Stock, spiegeln die Vielfalt der Performance wider. Die aus ganz Deutschland kommenden Tänzerinnen finden sich in unterschiedlichen Formationen, Tanzstilen und Projekten zusammen und nahmen bereits an internationalen Wettbewerben und Festivals (z.B. Bellydancer of the World, Tribal Convention, Black Forest Tribal Fest) erfolgreich teil. Bei der Tanzshow „Let’s shimmy!“ präsentieren sie Orientalischen und Indischen Tanz sowie Tribal und Bellydance Fusion.

Details folgen ....


Die halbe Wahrheit

17.11.2018 - 20:00 Uhr

Lieder, Lü̈gen, Rock ́n ́Roll

BENDIKS & SCHWAB sind DIE HALBE WAHRHEIT, sie pfeifen auf stilistische Grenzen und erzählen vom Leben – vom Leben, wie es ist, und vom Leben, wie es sein sollte. Wenn die notorischen Tonangeber und Rechthaber meinen, die Wahrheit gepachtet zu haben, ist es an der Zeit, der Lüge zu ihrem Recht zu verhelfen. Zumindest für die Länge eines Songs. DIE HALBE WAHRHEIT, das sind Heldengesänge für Verlierer und Liebeslieder für Einsame — „komisch, ironisch, immer an der Schwelle zur Tragik“ (Hamburger Morgenpost).

BENDIKS und SCHWAB versprechen nichts, außer einen Abend mit verwegenen Schnulzen, sterbensschönem Kammer-Rock und fast gelogenen Hau-Ruck-Geschichten. Aber auch das ist nur DIE HALBE WAHRHEIT. Mit im Boot sind reihenweise Gitarren, ein Kontrabass, ein Akkordeon, eine Steelguitar, ein Klavier, eine Klarinette und was es sonst noch für einen schönen Abend braucht. Als da wären: Mut, Wut, Liebe und Freude am Spiel. Nach seinem umjubelten Tom Waits-Abend (W.A.I.T.S.) und den mehrfach preisgekrönten „Hardrockvariationen“ („In Teufels Küche“) ist Sascha Bendiks nun endlich wieder mit eigenen Songs live zu erleben. Dass er sich dafür mit dem famosen musikalischen Tausendsassa Tobias Schwab (u.a. Patty Moon, Pan.Optikum) zusammen getan hat, darf man getrost als Glücksfall für Augen und Ohren bezeichnen.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular